Erste erfolgreiche Leserbeispiele

Das Erkennen von jenseitigen Abbildungen erfordert eine gewisse Übung. Um Ihnen das erste „lesen“  jenseitiger Bilder etwas zu erleichtern, male ich die Abbildung im jeweils ersten Bild nach.

Ein Dankeschön für meine Leser --> Die weitere und ausführlichere  Bearbeitung von Leser-Abbildungen findet sich in einem anderen Blog, der speziell für meine Leser eingerichtet ist. Hier bearbeite ich als kleines Dankeschön kostenlos einige eingesandte Leserbilder. 

Schon bei ihren ersten Fotos hatte diese Leserin das Glück,…

eine Bildbotschaft von einem ihrer Lieben in der Jenseitigen Welt, erhalten zu dürfen. Schon ein wirklich schöner Erfolg!

 

20150728_173213[1] linda auge 2 senden Kopfneu

Weiteren Erfolg in den Bildern dieser Leserin

Es gestaltete sich eine rufende jenseitige Person. Rufend bedeutet – sie würde gerne zum Trost der Angehörigen, Nachricht darüber geben, dass sie nach ihrem Tod weiter existiert.

 

Anschließend gelang es mir die verstorbene Tante dieser Leserin in einem Orb zu fotografieren und herauszuarbeiten.

Sie schrieb dazu :

„Hallo Sissi, ich kann es kaum glauben! Meine Mutter und ich haben meine Tante auch sofort erkannt ? ? ? Es ist eindeutig SIE! (freuuuu)“ Sie sieht wirklich zufrieden aus :) 

100_6122 orb 3 ausradiert vergrößert

Bei seinen ersten Versuchen hatte auch dieser Leser Glück,

  es bildete sich  auf einem Foto , leider (noch) etwas schwach, eine weibliche Person ab…

…und er erhielt unteranderen die Wolkenbotschaft 5

 Neues Leserbild

Ein erster schöner Leser Erfolg in einem Rauchbild 🙂

“ Liebe Sigrid,

vielen Dank für Ihre Hilfe. Ich freue mich sehr über meinen Erfolg! Obwohl das Bild nicht so deutlich ist, meine ich hier meinen verstorbenen Vater zu erkennen. Er hatte auch dieses sehr markante Gesicht und auch der Haaransatz ist stimmig.  Ich bat ihn sich bei mir zu zeigen. Noch einmal vielen vielen Dank „

Ein erster Leserorb – ein schöner Erfolg 🙂

In diesem Orb zeigt sich ein bärtiger Männerkopf

(mit auf dem Bild ein schwächerer bunter Orb)

102_0492 bild 1 kleinbeschnitten

Der Kopf sichtbar hervorgearbeitet

 Neues Leserbild

Einen richtig tollen Erfolg hatte diese Leserin. Es gelang einer Jenseitigen sich auf einem Video abzulichten !

Ich bearbeite eigentlich keine Videos, doch hier machte ich eine Ausnahme. Ich hatte noch nie Erfolg, einen Orb in Aktion zu filmen. Ich war gespannt, was ich bei der Bearbeitung des Video entdecken würde. Und wirklich ….

auf  dem Video der Leserin, zeigte sich neben ihrer Katze ein Orb und genau unter der Flugbahn des Orbs gestaltete sich ein Frauenkopf. Wahrscheinlich eine Verwandte der Frau, die sie als Orb besuchte. Die wichtigsten Stellen aus dem Video führe ich hier in Bildform auf.

Videobilder – der Orb flog vom unteren Rand des Filmes neben der Katze hoch, überflog die mittlere Bodenfliese, in der ein Frauengesicht sich gestaltete, und verschwand am oberen Rand des Filmes.

Jenseitige Bildbotschaften und Nachricht aus der Geistigen Welt Sigrid Walter

Bei der Bearbeitung des Videos, erkannte ich, das sich bei der Bewegung des Orbs in der mittleren Bodenfliese ein Frauengesicht gestaltete, über dieser der Orb seine Flugbahn zog. Zwei Wochen später wechselte das weiße Kaninchen rechts im Bild die Seiten (verstarb)   ;(

Die selbe Leserin sendete mir einen neuen Film, in dem ein Orb seine Kreise zog, zu.

Es war für mich absolut erstaunlich, dass dieser Orb, der aus dem Nichts erschien, auf sie zu flog, um dann direkt vor ihrer Kamera hin und her zu sausen. Man erkannte dabei deutlich, das er ihre Nähe suchte, um von ihr gefilmt zu werden. Ich sah schon öfter Filme, auf denen ein Orb beim Flug zusehen ist, aber niemals, das ein Orb beim Filmen deutlich den Kontakt der Person suchte. Mir selber gelang im Laufe meiner Arbeit des öfteren eine Kommunikation mit Orbs, was auch in dem Bilderteil meines Buches zu sehen ist. Diese Leserin jedoch hatte gleich zu Anfang einen unschlagbar erstaunlichen Erfolg. Sie sendete mir den Film und ich bearbeitete ihn Bild für Bild, bis ich eine Person, nämlich die verstorbene Mutter der Leserin, fand und sehr gut hervorarbeiten konnte.

>>Ein Orb besteht aus der Lebensenergie einer oder mehrerer Lebewesen.<< Auch in dem Orb der Leserin war die Energie mehrerer Jenseitiger zu finden.

Dies ist das Standbild aus dem Film. Im unteren Bereich des Bildes, der Orb. Durch die „Flugbewegung“, wurde die Energiekugel in die Länge gezogen.

Jenseitige Bildbotschaften und Nachricht aus der Geistigen Welt Sigrid Walter

In dem Orb, im hinteren Bereich, probierte sich die Mutter der Leserin zu gestalten. Ihr Mund ist geöffnet, weil sie der Tochter etwas zurufen wollte. Durch die Veränderung der Lichtverhältnisse beim Herausarbeiten ihres Kopfes, sieht der Mund etwas dunkler verwaschen aus.

Noch einmal in der Vergrößerung

Man sieht im linken Auge sogar die Pupille 😉  Ein wundervoller Erfolg !

Jenseitige Bildbotschaften und Nachricht aus der Geistigen Welt Sigrid Walter

Die Leserin schrieb mir dazu :

Guten Abend liebe Sigrid

Ich bedanke mich sehr für die Zeit, die du für mich geopfert hast. Es ist Wahnsinn, wie du das machst und wie du überhaupt etwas in meinem Film erkennen konntest.
Die Abbildung sieht meiner Mutter sehr ähnlich, ich denke, dass sie es ist 🙂
Ich weiß aber nicht, warum sie sich bei mir beim Filmen so zeigen, sie müssten doch wissen, dass ich sie nicht erkennen würde. Mittlerweile glaube ich aber, dass sie dich dafür ausgesucht haben.
Du hast zwar auf deiner Homepage stehen, dass man dir Bilder zusenden kann, aber ich dachte niemals, dass du mein Video unter die Lupe nimmst:
Es war eine Führung meiner Eltern 🙂
Vielen lieben Dank

Liebe Franzi, ich habe zu danken, denn noch nie habe ich einen Film gesehen, wo ein Orb so deutlich die Nähe des Filmenden suchte. VIELEN DANK ! 

 Neues Jahr , neues Glück

Nachdem wohl die meisten von uns um Weihnachten und Silvester im Winterschlaf gelegen haben, truddeln jetzt so langsam wieder die ersten Lesererfolge ein -lächel !

 

Gleich auf ihrem ersten Foto, das sie mir zusendete, zeigte sich bei dieser Leserin die verstorbene Großmutter.

Sie probierte ihr Gesicht in den Wolken zu gestalten. 🙂

Da im Winter die Wolken meist sehr verwaschen und der Himmel oft düster ist, war es nicht einfach das Gesicht klar hervorzuarbeiten.

Als lieben Gruß ihrer Großeltern, bekam sie außerdem ein wunderschönes Wolkenherz.

Ein Auge als Zeichen

Damit wir wissen, dass unsere Jenseitige Familie weiterhin an unserem Leben teilnimmt, gestalten sie uns oft ein Wolkenauge. Auch die Großeltern dieser Leserin setzten dieses Zeichen.

Wie in meinem Buch erklärt, nutzen unsere Jenseitige  vielerlei Materialien um sich in ihnen zu gestalten oder Botschaften unterzubringen.

Die Leserin probierte sich auch in dem Erhalt von Kaffeebildern und als kleinen Wink, malte ihre verstorbene Großmutter den heimlichen Wunsch der Enkelin in ihre Tasse – einen Hund!

Die Leserin ist Mutter von zwei Kindern. In ihrer Tasse wurde ein Huhn auf dem Nest sitzend gestaltet- was Unteranderen gern als Symbol für Mutter/Mütterlichkeit steht. Im Kopf der Henne wurde ein Kinderkopf gestaltet.

Diese Leserin bekommt inzwischen auch andere Zeichen, die darauf schließen lassen, dass ihre verstorbenen Lieben ihre Nähe suchen. Zum Beispiel riecht sie öfter das Rasierwasser ihres Großvaters um sich. Ein wunderbarer und schneller  Erfolg! 

Nach weiteren wundervollen und verblüffenden Botschaften fühlt sie sich jetzt berufen eine professionelle Ausbildung zum Medium zu machen. 🙂  

Neuer Lesererfolg

Ich darf wieder einen wundervollen Lesererfolg präsentieren:)

In den drei Wolkenbilder, die diese Leserin machte und die ich für sie ausarbeitete, waren viele Jenseitabbildungen zu finden.

Hier gestaltete sich die verstorbene Großmutter der Leserin in den Wolken. In der Stirn zeigt sie einen kleinen Stern. Kommentar zu der Leserin zu der erhaltenen jenseitigen Bildbotschaft :

Ja, meine Oma habe ich wirklich gleich erkannt. Auf dem Bild konnte ich meine Oma klar erkennen…und ich dachte immer, sie gibt mir keine Zeichen, weil von ihr nie was kam…ich bin echt beeindruckt! Das ist für mich alles zwar noch so unwirklich und doch ist es real. So winzige Gesichter und so vollkommen! Das mit der Aussage „Ich bin jetzt ein Stern“ paßt. Ich hab früher oft mit meiner Oma in den Himmel geschaut und sie sagte immer, dass die Sterne am Himmel Verstorbene sind, die zu uns herunter schauen. Jetzt ist sie selbst so ein Stern! Wie schön, das wollte sie mir damit sagen!

Noch einmal kleiner , da man die meist schwachgehaltenen Grüße unserer Jenseitigen so oft besser erkennt.

Bei ihrer Bitte Bildbotschaften zu erhalten , ging es in erster Linie um ihren geschiedenen und verstorbenen Mann. Dieser gestaltete sich auf einem Foto leider sehr klein und für mich schwer hervorzuarbeiten. Er zeigte neben sich rechts,engverbunden und sehr schwach eine weibliche Person, die aber noch einmal klarer unter ihm gestaltet wurde. Neben sich, auf der anderen Seite, gestaltete er einen Hund. Er gestaltete sich noch öfter, allerdings auch schwer hervorzuholen. Vielleicht klappt das bald noch besser, denn er ist sehr daran interessiert Botschaften zu senden.

Die Leserin Kommentierte die Bildbotschaft wie folgt:

Bei diesem Bild bin ich mir (fast) sicher, dass es sich um meinen Ex-Mann mit seiner Mutter handelt. Er zeigt mir ja auch dazu den Stoffhund, den Jonas (ein Sohn der Leserin und des Verstorbenen) immer bei sich rumtrug, damit ich ihn auch wirklich erkenne. Er hatte nur nicht so einen großen Schnurrbart, nur einen kleineren. Aber ich denke, das kann auf dem Wolkenbild täuschen. Der Hundekopf ist ein Stoffhund namens Wauli. Den hatte er unserem jüngeren Sohn gekauft als wir umgezogen sind. Mein Sohn hatte ihn überall dabei. Ohne Wauli ging gar nix!

Ich hatte nach seinem Tod „gewusst“, dass seine Mutter ihn abgeholt hat. Ich habe immer wieder gesagt: „bestimmt hat dich deine Mutter abgeholt, damit du nicht alleine bist“. Er wäre ja sonst ganz alleine gewesen als er gestorben ist!

Hier der etwas schwer erkennbare Kopf.

Der Hund , denn ich erst als echten kleineren Hund verkannte -Tiere und Stofftiere sind in Bildbotschaften schwer auseinanderzuhalten.

Und die verstorbene Schwiegermutter der Leserin.

Dies sind nur ein paar Bildbotschaften die die Leserin in nur drei Fotos erhalten hat.

Auch ich erhielt Bilder ihrer Jenseitigen. Besonders schön und mit Beweiskraft gestaltete der verstorbene Exmann diesen jungen feschen Mann, der in einem Kostüm gekleidet war. Er erinnerte mich an einen der drei Musketiere. Ich fragte die Leserin , ob ihr Jenseitiger etwas mit dem Theater zu tun gehabt hätte oder er oder jemand anderes aus der Familie Theater liebte.

Ihre Antwort zu dem Bild war wirklich erstaunlich :

Dieser Bursche in dem Aschebild ist, denke ich, mein Sohn Jonas. Der ist ja richtig perfekt gestaltet! Mein Ex ging regelmäßig mit meinen Söhnen in die Oper/Theater. Besonders Jonas freute sich immer auf diese Abende. Jonas liebt Theater. Er ist auch selbst ein fast perfekter Darsteller. Als mein Ex verstarb hatte er noch 2 Opernkarten.

Wirklich absolut perfekt wurde er mir in der Asche gestaltet. 🙂

Sein Gesicht in der Vergrößerung. Links gekennzeichnet, rechts das Original. Sogar das Nasenloch wurde perfekt gestaltet 🙂 Erstaunlich schön! 

Wirklich wunderschöne Ergebnisse meiner Leser und das gleich beim ersten Mal !

Ich sag ja, ein wirklicher Herzenswunsch reicht

Ich freu mich 🙂 Sigrid

 

 

Vielen Dank für die Bereitstellung der Fotos!